>>> "Otto&Helga - Heldenreise. Sonderausstellung mit Werken des Künstlerpaares Otto und Helga Geissler vom 12.05. - 23.07.2017
Achtung! Keramik-Workshops für Kinder und Erwachsene am 19 & 20. Juli 2017, weiterlesen...

 

Ab Mai gibt es eine neue Sonderausstellung im Kunsthaus Salzwedel. Sie zeigt Werke des Künstlerehepaares Otto und Helga Geissler. Neben Malerei und keramischen Gefäßen stehen auch die Persönlichkeiten und das Leben der beiden Künstler im Fokus der Ausstellung. Sie ist eine intime Reise in den Kosmos zweier Menschen, deren langes Leben geprägt ist von Erfindungskraft, Sinn für Humor, Leidenschaft, Stetigkeit, und der Fähigkeit, Rückschläge als Chancen zu sehen.

Otto Geissler wurde 1937 in München geboren. Er machte eine Ausbildung im grafischen Gewerbe, die er 1964 mit einer Meisterprüfung abschloss. 1979 erwarb er in Hörlkam/Niederbayern einen jahrhundertealten Bauernhof und beschäftigte sich nebenbei mit Landwirtschaft und Schafzucht. In seiner Malerei bedient sich Otto Geissler der Aquarell- und verschiedener Mischtechniken. Der völlig freie Einsatz von Farbe und Form verleiht seinen Bildern eine überzeugende Wirkungskraft. Die Bandbreite der Motive reicht von expressionistischer Natur- und Landschaftsschilderung bis hin zu einer freien Abstraktion, die ihre Anregung in Musik, Literatur oder einer bestimmten Idee erfahren hat. Vor allem die mythologischen Motive des „Odysseus“ inspirieren Otto Geissler. Die Helden, deren Abenteuer, Bewährungsproben, Versuchungen und das Thema der überdauernde Liebe finden Resonanz in seinem eigenen Leben. Seine Bilder sind nicht für die Öffentlichkeit geschaffen, sondern überwiegend „seiner lieben Frau“ gewidmet.

Helga Geissler setzt sich in ihren künstlerischen Arbeiten mit keramischen Gefäßen auseinander. Bauchige Vasen, flache Schalen, stark gegliederte Körper, Urnen – die Dimensionen und der archaische Charakter der Gefäße von Helga Geissler verweigern sich weitgehend einer rein funktionalen Verwendung. Wie Relikte einer vergessenen Kultur, archäologische Fundstücke der Vergangenheit, stehen sie und beanspruchen in ihrer Körperlichkeit ihren Raum. Helga Geissler erarbeitet diese Gefäße in einer alten Aufbautechnik, die ohne Verwendung einer Töpferscheibe auskommt. Die Form der einzelnen Körper entsteht aus ihren Händen, wächst Schicht für Schicht durch das Aufeinandersetzen der Tonwülste bis zum fertigen Objekt. Helga Geissler wurde 1937 in Molitz in der Altmark geboren. 1951 absolvierte sie eine Ausbildung im Lette-Verein Berlin, danach eine keramische Ausbildung bei Gottfried Ackermann in München. 1987 erhielt Helga Geissler den Bayerischen Staatspreis Goldmedaille für ihr Schaffen. Sie kehrte gemeinsam mit Ihrem Ehemann 1998 in ihr Geburtshaus nach Molitz in die Altmark zurück.

Die Sonderausstellung ist vom 12.05. bis zum 23.07.2017 im Kunsthaus Salzwedel zu sehen. Am Samstag, dem 13.05.2017 um 14:00 Uhr findet eine Künstlerführung satt. Dann begleitet Helga Geissler interessierte Besucher persönlich durch die Ausstellung und berichtet aus ihrem Leben als Künstlerin. Geöffnet ist die Ausstellung von Dienstag bis Sonntag von 14:00 - 17:00 Uhr. Jeden ersten Donnerstag im Monat von 14:00 - 20:00 Uhr. Der Eintritt kostet 4 Euro, ein Kombiticket mit der Dauerausstellung Broken Brushes“ 6 Euro. Schüler und Studenten haben ermäßigten Eintritt. Weitere Infos unter www.kunsthaus-salzwedel.com

>>> "Ich und die anderen" Ausstellung der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger vom 3.2.-30.4.2017

Claudia Rößger widmet sich in dieser Ausstellung ihren eigenen immanenten Gesichtern und lässt in "ICH UND DIE ANDEREN" einen Zug Rollenspieler aufmarschieren. Es sind Rollen, die die Künstlerin beschäftigen, Rollen, die sie einnehmen könnte - ein abrufbares Repertoire von Einstellungen, die den Anspruch an sich selbst und fremde Erwartungen spiegeln.

In drei Werkkomplexen und auf insgesamt über 50 Werken in Malerei, Zeichnung und interessanten Mischformen zeigt Claudia Rößger ein großartiges wie seltsames Repertoire von Maskeraden, anziehend, faszinierend und befremdlich zugleich. Die drei Werkgruppen eint, dass der Arbeitsprozess als Modell der Selbstfindung und Selbstbefragung in den Vordergrund tritt. Bei Claudia Rößger gibt es keine vorangehenden Skizzen. Jedes Bild entsteht im Moment, die spontane Idee gibt das erste Bildelement vor und von da an befinden sich Künstlerin und Werk im Dialog und auf Augenhöhe und fordern sich gegenseitig heraus.    

„Im Arbeiten entwickelt sich eine Geschichte. Was ist das für eine Figur? Was macht die, was kriegt die? was braucht die? ... es ist wie ein Zwiegespräch“.  Form, Farbe, Zutat, Ausdruck - „ich fange an zu verdichten – aber es gibt auch Flächen, die unbeantwortet und geöffnet sind, die lass ich so stehen“.

Claudia Rößger wurde 1977 in Mittweida, Sachsen, geboren. Sie studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und war Meisterschülerin bei Prof. Arno Rink.

Ihre Bilder wurden auf Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt u.a. in Berlin, Höxter, Havanna, Hamburg, Warschau, Frankfurt am Main, Dessau, Düsseldorf, London, Schleswig, Leipzig. Claudia Rößger ist in mehreren öffentlichen Sammlungen vertreten, sie lebt und arbeitet in Leipzig.

Im Rahmen der Sonderausstellung „ICH UND DIE ANDEREN“ die vom 03.02.2017 - 30.04.2017 im Kunsthaus Salzwedel zu sehen ist, gestaltet Claudia Rößger ein interessantes ausstellungsbegleitendes Programm. Eine Künstlerführung zum Eröffnungswochenende am 04.02.2017 um 14:00 Uhr durch die Ausstellung „ICH UND DIE ANDEREN“; am 05.03.2017 um 14:00 Uhr eine Führung durch die Ausstellung „ICH UND DIE ANDEREN“ mit Querbezügen zu ausgewählten Werken der Dauerausstellung BROKEN BRUSHES; ein zweitägiger Workshop zum Thema Porträt am 08. & 09.04.2017 jeweils von 10:00 - 17:00 Uhr sowie ein Künstlergespräch unter dem Titel „Erfundene Bildwelten“ am 30.04.2017 um 16:00 Uhr.                                

Nähere Informationen zu den Workshops finden Sie hier (bitte anklicken)!

>>> Werkschau des Berliner Bildhauers Claus Korch

„Das menschliche Gesicht ist der interessanteste Teil der Erdoberfläche.“
Lichtenstein...

Das herausragende Thema des Bildhauers Claus Korch ist die menschliche Figur. Dabei geht es ihm nicht in erster Linie um inhaltliche Fragen, sondern um die Phänomene von Form, Struktur und Oberfläche. Ein Großteil seiner Skulpturen bestehen aus einem rauen Kalkstein, den der passionierte Steinbildhauer häufig direkt ohne Vorstufen bearbeitet. Zeichnungen und Grafiken ergänzen Korchs Ausstellung, in denen er Züge ihm begegnender Menschen festhält. Daneben stehen die Aktstudien, freie oder solche, die im Zusammenhang einer geplanten Figur entstanden sind.

Geboren wurde Claus Korch 1936 in Magdeburg. Ihn prägte das Studium
(1956 bis 1961) an der Berliner Hochschule für bildende Künste bei dem Bildhauer Ludwig Gabriel Schrieber.

>>> „LITHO-SPHÄREN“ – Lithographien von Angelika Flaig

03.06.-14.08.2016

LITHO-SPHÄREN lautet der Titel der Ausstellung mit großformatigen Unikatsteindrucken von Angelika Flaig. Damit eröffnet das Kunsthaus Salzwedel vom 3.Juni bis zum 14. August 2016 seine Wechselausstellungsräume.  Fotografie, Druckgrafik und Performance sind bis heute die bevorzugten Ausdrucksmittel von Angelika Flaig. Objekte und Installationen nehmen die Themen Wasser, Erde, Licht der Grafiken in den Ausstellungsräumen des Kunsthauses auf, wobei das Blau der Wände absichtsvoll die Exponate illuminiert. LITHO-SPHÄREN zeigt die Welt des Steindrucks und offenbart die persönlichen  Wasser-Ansichten der Künstlerin: Wasser als Weg, Wasserbau und Architektur, Wasser im Spannungsfeld von Leben und Tod.
Neben einer Künstlerführung, einem Vortrag über die Drucktechnik der Lithografie und einem Künstlergespräch (siehe Veranstaltungskalender) wird es eine Performance geben, in der Angelika Flaig und der texanische Künstler Scott Roller (Violoncello und Elektronik) die Besucher in einen Licht- und Klangraum mit Motiven ihrer grafischen Zyklen entführen.

Zu Künstlerin:
Angelika Flaig wurde 1950 in Schramberg geboren. 1974 bis 1979 erfolgte ein Studium der Malerei und Graphik an der Akademie der Staatlichen Bildenden Künste Stuttgart und der Literaturwissenschaft an der Universität Stuttgart. Seit 1978 absolvierte Angelika Flaig  zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. 1995 bis 1998 ist sie Leiterin des Kunstprojektes „Durban - Stuttgart“; Gastdozentin für Performance Art in Durban / Südafrika. 1996 erfolgen Performance-Auftritte im Kontext der Kulturhauptstadtprogramme von Kopenhagen. Im Jahr 2001 ist sie im Leitungsteam der Bühnenwerkstatt im Bauhaus Dessau für Szenographie verantwortlich. Seit 2002 betreibt die Künstlerin ein eigenes Atelier in Kornwestheim. 2005 - 2008 ist sie Ausstellungskuratorin für die Zehntscheuer der Gemeinde  Möglichen. 2009 erfolgte die „LITHO-SPHÄREN“ - Einzelausstellung im Museum der Stadt Kornwestheim. Im Jahr 2015 zieht Angelika Flaig nach Sachsen-Anhalt, nach Oebisfelde. Hier richtet sie sich ein Atelier ein und betreibt eine  Galerie.
Termine:

5.6.16, 14:00 Uhr – Künstlerführung
22.6.16, 19:00 Uhr – Vortrag: Technik der Lithografie –
Der Salzwedeler Stein

9.7.16, 20:00 Uhr - Performance mit Cello

14.8.16, 14:00 Uhr - Künstlergespräch und Finissage

vom 03.06.2016-14.08.2016 ist die Ausstellung von Di-So, 14-18 Uhr geöffnet.

 

>>> Pop-Up Ausstellung: „Jahrmarkt der Unglaublichkeiten“ der KG LeipZigZag

Ausstellung der Leipziger Künstler Ines Denecke, Claudia Rößger, Kai Spade, Peter Busch, Susi Sonnenkalb, Ulrike Lux, Anke Vetter, Anne Buch, Inka Perl und Olli Holland

07.05.-15.05.2016

Ein Dutzend Leipziger Künstler geht gemeinsam auf Landpartie. In ihrem Reisegepäck befindet sich Bewegtes, Skurriles, Illustres. In der Ausstellung interagieren Arbeiten aus den Bereichen der Objektkunst, Installation, Mixed Media, Malerei und Grafik. Kreuz- und Querverbindungen zwischen den Mitgliedern der KG LeipZigZag sind unter anderem gemeinsame Projekte wie die traditionsreiche 24-Stunden-Ausstellung, das Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst oder ein Atelier in der Baumwollspinnerei.

Die Leipziger Karawane bringt eine Vielfalt an künstlerischen Positionen zur Kulturellen Landpartie nach Neu Tramm. Auf dem Hinweg macht die Karawane Stop in Salzwedel um dem hiesigen Jahrmarktspublikum eine Kostprobe zu geben.

Eröffnung:
Freitag, 06.05.2016 um 19:00 Uhr im Kunsthaus Salzwedel.

Öffnungszeiten:
vom 07.05. bis 15.05.2016 ist die Ausstellung Di-So von 14:00-18:00 Uhr geöffnet

 

Ein Klick auf das Bild führt zu weiteren Informationen über den Künstler!

Claudia Rößger mit "Darlin’ Companion", 2015
Inka Perl, Camera Obskur, 2012
Ines Denecke, Rien, Bunt- und Bleistift auf Papier
Ines Denecke, Rien, Bunt- und Bleistift auf Papier
Susi Sonnenkalb, Weltenräume, 2008
Peter Busch, Turnier, 2012
 

Information

Ausstellungen:
Di - So, 14 - 17 Uhr
Jeden 1. Do im Monat:
14 - 20 Uhr

Die Ausstellungen sind vom
31.08.-02.09.2017
wegen CD-Aufnahmen
geschlossen!

Restaurant:
Di - So, 12-23 Uhr


   

Kontakt

03901/ 3022 777

info(at)kunsthaus-salzwedel.com
Neuperverstraße 18,
29410 Salzwedel

Restaurant:
03901 3073 270
  


Führungen

Anfragen unter 03901/ 3022 777
oder per E-Mail an
info(at)kunsthaus-salzwedel.com